Ausbruch aus dem Altenheim 

Möglicherweise habt von dem inoffiziellen Adidas-Werbevideo gehört, das aktuell rum geht. Inoffiziell, weil dieses Projekt im Rahmen eines Hochschulprojektes entstand und ursprünglich von der Firma Adidas abgelehnt wurde.

Interessant an diesem Video ist vor allem das Motiv: „Alter Mensch bricht aus dem Altenheim aus“. Dieses Motiv ist nicht ungewöhnlich, so handelt einer der bekannten Bestseller der letzten Jahre von einem Hundertjährigen der aus dem Altenheim ausbricht und Abenteuer erlebt. „Das Heim“ steht dabei sinnbildlich für den Verlust von Freiheit und Selbstbestimmung im Alter und gleicht dabei mehr einem Gefängnis, als einem „Heim“ in dem sie von Pflegenden bewacht werden.

Der Wunsch im hohen Alter noch selbstbestimmt leben zu können ist in der Bevölkerung ziemlich hoch. Man ist sich einig, dass ein langes Leben nicht erstrebenswert ist, wenn damit der Verlust von Selbstbestimmung einhergeht. Und dennoch schaffen wir es in Deutschland nicht, eine Altersversorgung zu gewährleisten, die diesem Wunsch nach Autonomie im Alter gerecht wird.

Dass die Zustände in den Pflegeheimen desaströs sind und es hier einen eklatanten Fachkräftemangel gibt ist hinlänglich bekannt. Die Prognosen zeigen, dass es eher schlimmer als besser werden wird, ebenfalls. Da muss man sich natürlich nicht wundern, dass Pflegebedürftigkeit und Pflegeheime als sehr bedrohlich wahrgenommen werden.

Aber es ist verwunderlich, dass es gesellschaftlich und politisch kaum Veranlassung gibt, daran grundlegend etwas zu verändern. Ist die Situation einfach nur noch nicht schlimm genug oder haben wir sie nur schon so lange hingenommen, dass wir sie uns gar nicht mehr anders vorstellen können? Zugegeben, notwendige Reformen werden Geld kosten. Und kann ein selbstbestimmtes Leben überhaupt in Geld bemessen werden?

Letzten Endes wird aber auch das keine Frage des Geldes sein, sondern eine Frage wie wir leben und miteinander leben wollen. Und ob wir eine Gesellschaft sein wollen, die sich, genau wie die Bewohner*innen im Video, gegenseitig hilft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.